Herren 30 2017: Das Highlight des Jahres!

Bittere Pillen muss man in Zucker hüllen oder wie sich eine Niederlage in einen unglaublichen Sieg verwandeln kann

2. VL: wir sind wieder da!
Aufstieg 2017

Es ist der 20.Mai 2017, als am späten Samstagabend das entscheidende Doppel gegen unseren größten Aufstiegskonkurrenten Blau-Schwarz Düsseldorf nach großem Kampf von Dennis und einem angeschlagenen Fabi verloren ging, und wir uns so mit 4:5 geschlagen geben mussten. Mit hängenden Köpfen verließen wir die Anlage, hatten wir uns doch so viel vorgenommen vor der Saison. Was zu diesem Zeitpunkt niemand ahnte: Dieser 2.Spieltag hätte nicht besser laufen können, und wir sollten später noch dankbar sein für diese bittere Niederlage.

Doch der Reihe nach:

Startschuss und gleichzeitig Fingerzeig für unsere eigenen Ansprüche an die Saison sollte das verlängerte April-Wochenende im Gerry Weber Sporthotel in Halle/Westfalen sein, wo wir uns auf den Spuren von Roger & Co auf die Saison einstimmten. Dank der hervorragenden Orga von Daniel pendelten wir drei Tage lang fast in kompletter Mannstärke hochmotiviert zwischen Ascheplatz, Sauna und Theke gleichermaßen.  Der Grundstein – sowohl sportlich als auch mannschaftlich – wurde gelegt, und wir gingen mit einem guten Teamspirit sowie einer gesunden Portion Selbstvertrauen in die Medensaison. Aufstieg in die 2.Verbandsliga lautete das Ziel.

Mit einer Mannschaft, die dank Rückkehrer Fabi (als wenn Du niemals weg gewesen wärst ) in der Breite vermutlich ausgeglichener und stärker war als je zuvor, verlief die Saison nach einem Kickstart beim stärker eingeschätzten TC Rheinstadion dann im Grunde so ziemlich wie erwartet. Alle Mannschaften, die geschlagen werden mussten, wurden geschlagen. Bis auf das 5:4 beim DTC auch recht souverän. Die Saisonvorbereitung sowie eine geschlossene Mannschaftsleistung erwiesen sich dabei als Garanten des Erfolgs. An dieser Stelle vielleicht aber auch noch eine Extra-Lobeshymne auf die Ersatzbank mit Joachim, Wolle, Tim & Tobi: Wie Ihr Euch in den Dienste der Mannschaft gestellt habt, sowohl neben als auch – wenn es drauf ankam – auf dem Platz (4:1 Bilanz) war aller Ehren wert. Chapeau!!!

Blau-Schwarz hielt sich indes ebenfalls schadlos, so dass sich nun also relativ zeitig eine Verlängerung der Saison abzeichnete, da die jeweils 5 Bezirksliga-Zweiten in die Play-Offs mussten. Als dann Mitte Juli die offizielle Bestätigung folgte, dass wir nach den Sommerferien auch noch an der Qualifikation zur Relegation in die 2. VL teilnehmen würden, passierte etwas, das wir wohl alle in dieser Form noch nicht erlebt hatten. Die Saison sollte für uns erst jetzt so richtig beginnen. Und zwar in einer Intensität und Entschlossenheit, die selbst für die „alten Haudegen“ eine neue Erfahrung darstellten. Angestachelt vom kommenden Vorquali-Gegner VfB Lohberg, der auf seiner Homepage eine etwas übertriebene aber durchaus amüsante Propaganda machte, u.a. davon sprach, „Angermund durch die Hölle schicken zu wollen“, entwickelte sich eine solch positive Dynamik und Atmosphäre im Team, die wir mit einem gewonnenen Doppel mehr am 2.Spieltag wohl niemals in der Art und Weise hätten erleben dürfen. Jungs, die in den vergangen Jahren maximal bis Mitte Juli auf der Anlage gesichtet wurden, mutierten plötzlich zu regelrechten Trainingsbestien. Fast täglich wurden Namen der H30 an die Platztafel gehängt. Der WhatsApp-Chat glühte. Fabi schaffte es sogar mal an 10 aufeinander folgenden Tagen auf den Platz (oder so ähnlich ). Es wurde gechattet, zusammen gegessen, getrunken, Vorbereitungsspiele organisiert, Familientage ausgerichtet, Flyer bei Edeka, Kamps & Co aufgehängt, die sozialen Netzwerke malträtiert, Plakate gemalt und bei Wind und Wetter die Anlage aufgesucht. Alle waren heiß und verfolgten in eindrucksvoller Manier ein und dasselbe Ziel.

Als das schier endlose Warten auf das erste September-Wochenende endlich ein Ende hatte und sich tatsächlich über 100 (in Worten: Hundert) Zuschauer auf der heimischen Anlage bei bestem Tennis-Wetter einfanden, um bei unserem Alles-oder-nichts-Spiel gegen die Jungs aus Dienstlarken… ääh Dinslaken dabei zu sein, war schnell klar, was uns die ganze Zeit über angetrieben hatte. Dem Einlauf der Mannschaften zu ACDC´s „Highway To Hell“ folgten 8 Stunden lang Gänsehautatmosphäre mit emotionalen und teils knappen Spielen, einem 4:2 nach den Einzeln, einer Doppelaufstellung, die wir fast bereut hätten und dann diesem Moment, als eine einfache Vorhand des Lohberger Doppelspezialisten wie in Zeitlupe ins Aus segelte. 5:4!!! Grenzenloser Jubel, Bierpokal, ATC-Fahne, diverse Gesangseinlagen zu späterer Stunde und überdurchschnittlich hoher Alkoholkonsum bis in die frühen Morgenstunden sollten einen grandiosen Tag gebührend abrunden. Der erste Schritt war vollbracht. Ein großer Dank – weil man es einfach nicht oft genug sagen kann – gebührt insbesondere Thomas, Sven, Nicole, aber auch allen anderen Zuschauern, die diesen Tag so besonders und unvergesslich gemacht haben.

Nun hieß es aber, die Spannung bis zum nächsten Wochenende aufrecht zu erhalten, denn durch waren wir noch lange nicht. Nur der Erstplatzierte stieg sicher auf. In Bestbesetzung machten wir uns also bei schmuddeligem Herbstwetter auf nach Essen-Kray, wo uns im Halbfinale zunächst der Gastgeber erwartete. Unterstützt von zahlreichen Schlachtenbummlern und einigen  Regenunterbrechungen zum Trotz gingen wir auch hier mit einer verdienten 4:2 Führung in die Doppel, die ihrerseits ausnahmsweise Mal zu einer reinen Formsache werden sollten. Wir standen also tatsächlich im Finale und durften uns keine 15 Stunden später dort mit dem TC Sonsbeck messen. Und was soll man sagen: Wenn sich Daniel, Christoph und Fabi ihr vermutlich bestes Spiel der gesamten Saison für´s Finale aufheben, Dennis trotz zweier Matchbälle gegen sich mit großem Kampfgeist das Spiel noch dreht und schlussendlich Nils und Andi ihre soliden Leistungen der Saison bestätigen, dann steht halt am Ende einer langen Saison ein alles überstrahlender 6:0-Finalsieg zu Buche!!! 113 Tage nach dem verlorenen Doppel gegen Blau-Schwarz liegen wir uns freudetrunken auf dem Centercourt in den Armen. Der Aufstieg in die 2.Verbandsliga war soeben besiegelt worden und damit eine beispiellose Saison mit dem krönenden aller Abschlüsse zu Ende gegangen. Die Niederlage des 2. Spieltages hatte sich in einen grandiosen Sieg verwandelt. Nicht nur auf dem Papier sondern eben auch und vor allem innerhalb des Teams…

Wir bedanken uns herzlichst bei allen, die mitgeholfen, mitgelitten, mitgefiebert, mitgefeiert und dazu beigetragen haben, dass diese Saison so einzigartig und unvergesslich verlaufen ist. Neben dem Vorstand auch noch einen Extra-Gruß an Francesca & Team, welches uns stets vorbildlich umsorgt hat.

Auch wenn die letzte Spielzeit nur schwer zu toppen sein wird, so ist die Basis für eine erfolgreiche Zukunft gelegt. Kleiner Wermutstropfen: Unser langjähriger Mannschaftskamerad und Volleygott Marco wird uns auf Grund anhaltender Armbeschwerden leider zum Ende der Saison verlassen. Zumindest als aktiver Tennisspieler, nicht aber als Teil der Mannschaft.

Vielen Dank für einen berauschenden (Spät)Sommer sagen Nils, Daniel, Fabi, Dennis, Andi, Christoph, Jo, Wolle, Tim, Tobi & Marco